Geschichte …

… der Musikschule Marktbreit und Umgebung 1981 e.V.

Aktuell werden über 190 Schüler unterrichtet – ein wichtiges Standbein sind weiterhin die Früherziehungsgruppen, viele davon in Kooperation mit Kindergärten vor Ort.

Der Streicherbereich ist inzwischen neben den 7 Violinen auf 6 Cellisten angewachsen, es gibt bereits ein kleines Celloensemble. Weiterhin haben wir ein gemischtes Ensemble und unsere Musikschulband begleitet regelmäßig Veranstaltungen der Stadt Marktbreit.

Besonders stolz sind wir jedoch darauf, dass seit einigen Jahren jedes Kind im Einzugsbereich der Grundschule Maindreieck eine Stunde Musikunterricht pro Woche ohne Kosten für die Kinder erhält – besser kann eine Musikschule und eine Gemeinde ihrem kulturellen Bildungsauftrag nicht nachkommen!


Am 16. November 1981 wurde der Trägerverein der Musikschule gegründet. Er führt noch heute ehrenamtlich die Schule. Die Wurzeln der Musikschule gehen jedoch zurück bis in das Jahr 1965. Damals suchte das »Köppl´sche Institut zu Marktbreit« nach einem Weg »die Kinder im angeschlossenen Internat für die Musik zu sensibilisieren und deren musikalische Bildung zu fördern«.

Dies war die eigentliche Geburtsstunde der Sing- und Musikschule Marktbreit, die bis in die späten 1970er Jahre in dieser Form existierte, als die Ära des Köppl´schen Instituts zu Ende ging.

»Wir fingen mit einem Klavier und einer Geige an, langsam kamen auch die Kinder aus Marktbreit und Umgebung zur Ausbildung zu uns.«

So Helga Köppel. Für den Neuanfang steht vor allem Luise Nowak. Sie führte die Musikschule dann fast 20 Jahre lang mit viel Hingabe und Einsatz. Die musikalische Leitung übernahm Irma Zehner, die sehr engagiert am Aufbau der Schule beteiligt war.

»Am 1. Dezember 1981 fingen wir mit 45 Musikschülern und drei Lehrern an, fünf Fächer unterrichteten, jetzt hat der Verein rund 200 Mitglieder, es werden 187 Schüler von 12 Lehrkräften unterrichtet.«

Dies war wesentlich ein Verdienst von Birgit Gehre, die den Vorsitz im neuen Jahrtausend übernahm und viele Jahre innehatte. Sie sorgte mit großem Engagement für den Fortbestand der Schule und deren finanzieller Basis. Die damalige Kassiererin Frau Roth macht aber auch auf die Schwachstelle der Schule aufmerksam – die Finanzen.

»Wir sind auf die Zuschüsse der Gemeinden angewiesen, mit denen die Eltern unserer Schüler entlastet werden; das ist lebenswichtig für unsere Arbeit.«

In diesem Zusammenhang lobte sie besonders die Stadt Marktbreit und die Marktgemeinde Obernbreit, die ihren Eltern immer finanziell unter die Arme griffen.

Im Bereich der Verwaltung gab es seit 2010 immerhin eine deutliche Verbesserung: Helga Haydl konnte als Verwaltungskraft angestellt werden, die Gemeinde Obernbreit stellte ein Büro zu Verfügung – damit wurden die ehrenamtlichen Vorsitzenden deutlich entlastet und der Weg zu einer stabileren Struktur vorbereitet.

Im Jahr 2014 übernahm Martina Sagstetter den Vorstand und ging auf diesem Weg weiter – in vielen Gesprächen vor Ort und mit dem Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen wurde die Basis für eine Musikschulleitung geschaffen. Hierzu gab es auch Unterstützung von Bürgermeister Hegwein, so dass 2016 ein geschäftsführender Musikschulleiter in Teilzeit angestellt werden konnte. Damit war die Zukunft der Musikschule gesichert, da die immer größeren Anforderungen an die Verwaltung einer Musikschule ehrenamtlich nicht mehr zu leisten gewesen wären.